Sie sind hier: » Home » Produkte » Audioplan » Stromversorgung » PowerCord S III

Powercord S III

Netzkabel haben, wie alle Komponenten, die am Anfang der Audio-Kette stehen, einen entscheidenden Einfluss auf die Klangqualität.

Dies hat mehrere Gründe. Einerseits muss das Netzkabel die impulsförmigen Ströme zu den Geräten mit geringstmöglichen Verlusten transportieren. Andererseits sollen hochfrequente Störkomponenten nicht, bzw. nur gedämpft weitergeleitet werden. Das Kabel sollte also einen Filtereffekt aufweisen. Weiterhin ist ein möglichst kleines Streufeld wünschenswert. Schließlich sollten im Kabel selbst keine unerwünschten Modulationseffekte zwischen hochfrequenten Störkomponenten und dem eigentlichen Netzstrom erfolgen.

Um diese komplexen, teils widerstreitenden Anforderungen zu lösen, ist das PowerCord S III symmetrisch mit fünf statt üblicherweise drei Leitern aufgebaut. Dabei entsprechen Litzenaufbau und Kabelkonstruktion den Vorschriften der VDE.

Die Anordnung der Leiter sorgt für verlustarmen Transport der Stromimpulse und hält gleichzeitig das Streufeld klein. So wird keine Abschirmung benötigt, die durch Wirbelstrom- und dielektrische Verluste die Dynamik der Wiedergabe reduzieren würde. PowerCord ist aus hochreinen Kupferlitzen mit erhöhter Leitfähigkeit aufgebaut, die mittels der CRC-Technik gegen mechanische Schwingungen und deren unerwünschte Induktionseffekte geschützt sind.

Die einzelnen Leiter sind mit verlust- und speichereffektarmen Materialien isoliert. Die von uns entwickelte CDC-Technik verhindert, dass Artefakte hochfrequenter Störanteile im Dielektrikum gespeichert und zeitverzögert abgegeben werden. Damit wird die unerwünschte Interaktion zwischen Netzspannung und hochfrequenten Störungen noch weiter reduziert.

Dieser einmalige Aufbau stellt geringe Ausstreuung, hohe Störunterdrückung und bestmögliches dynamisches Verhalten der Leitung sicher.

Und das ist deutlich hörbar: Die Dynamik der Wiedergabe nimmt zu, Bässe werden knackiger und tiefer, Höhen luftiger, sauberer und freier. In den Mitten ist die Wiedergabe farbiger und natürlicher.

Tonquellen werden besser fokussiert, S-Laute sauberer, ohne Zischen, wiedergegeben.