1_AktuellAllgemeinDACHi-Fi AudiokomponentenKopfhörerverstärkerPhonoverstärkerTechnics

Technics – SU G700 Grand Class Stereo Vollverstärker

Hohe Klangqualität durch dreigeteilten Aufbau

Bei Vollverstärkern gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Schaltkreise. Einige regeln die empfindlichen Eingangssignale der Quellen, in anderen dagegen fließen höhere Strommengen, etwa in den Endstufen oder in den Netzteilsektionen.

Der SU-G700 Grand Class verfügt über einen dreigeteilten Blockaufbau (Netzteil, Verstärkersektion, Eingangssektion). Abschirmungen isolieren die drei Sektionen wirkungsvoll voneinander.

Dies verhindert Interferenzen zwischen den Schaltungsblöcken. Das Resultat: hohe Klangreinheit.

Außerdem unterdrückt die hohe Steifigkeit des Chassis Vibrationen von elektronischen Bauteilen und minimiert damit Klangbeeinträchtigungen.

Damit die großen Datenmenge des Musiksignals originalgetreu und verlustfrei an die Lautsprecher übertragen werden, nutzt der SU-G700 ein volldigitales Verstärkungsprinzip in der Endstufe einschließlich der JENO Engine (Jitter-Elimination and Noise Shaping Optimisation).

Auch hier ist eine konsequente Orientierung an der Technics-Referenzklasse umgesetzt. Auch beim SU-G700 wird der von Technics entwickelte Jitter-Reduktions-Schaltkreis eingesetzt, um das unerwünschte Taktzittern im gesamten hörbaren Frequenzbereich zu verhindern.

Die Klangbeeinträchtigung durch Jitter ist damit im Gegensatz zu herkömmlichen Digitalverstärker wirkungsvoll unterdrückt.

Außerdem kommt ein einzigartiger, hochpräziser PWM-Wandlerschaltkreis zum Einsatz, der hohe Klangqualität befördert.

Selbst Musikdaten im hohen Dynamikbereich, wie sie bei High-Resolution-Musik vorkommen, werden verlustfrei in PWM-Signale gewandelt.

Dazu wurden die Geschwindigkeit und der Grad sowie die Quantisierungszahl des Noise Shapings optimiert.

Diese Technologien ermöglichen eine herausragend natürliche und detaillierte Reproduktion, die dem Hörer selbst feinste Nuancen in der Musik erschließen.

LAPC (Load Adaptive Phase Calibration)

Die Impedanz eines Lautsprechers ändert sich mit der Frequenz. Der Leistungsverstärker muss die Lautsprecher ungeachtet ihrer spezifischen Charakteristika antreiben.

Herkömmliche Digitalverstärker steuern die Lautsprecher über einen Tiefpassfilter in der Ausgangsstufe an. Dadurch ist der Einfluss durch die Impedanz-Charakteristika der angeschlossenen Lautsprecher viel stärker.

Obwohl bei konventionellen Verstärkern die Amplitudencharakteristika mittels negativer Rückkopplung kontrolliert werden können, ist eine Optimierung der Phasencharakteristika nicht möglich.